Sa. 01.12. 19:00
1
2
Dance Performance + Audience Discussion Human Nature evolution population masse movement
DOCK 11 EDEN*****, Prenzlauer Berg

Artist talk following 'OH-2'

'OH-2' is a kinetic dance exploring the self in relationship to the number and revealing the contradiction between our race’s capacity for freedom against its most illogical and destructive behaviors. Christine Bonansea invites the audiences to discuss about their impressions after the show. mehr

1 “The complete irresponsibility of man for his actions and his nature is the bitterest drop which he who understands must swallow”. Nietzsche. Foto @ Sigel Eschkol.2 Despina Kapetanaki, Performerin, Theater Macherin und Theaterwissnschaftlerin
Sa. 01.12. 20:00
1
2
Tanztheater + Gespräch Fremde Frauen Frechheit
ACUD Theater, Mitte

Nachgespräch zu 'Departures/Arrivals'

B.E.T. sind elf Theatermacher*innen, die nach Berlin eingewandert sind. Ihre Tanzperformance erzählt von jungen Frauen, die sich dafür entscheiden, ihr Land zu verlassen und die eigene Zukunft zu gestalten. Im Zeitalter des Internets bedeutet Migration keinen eindeutigen Schnitt mit dem alten Leben, auch wenn man sich an einem neuen Ort befindet. Gefährdet das die Integration in der neuen Realität? Das anschließende Gespräch lädt zur Diskussion ein. mehr

1 I started to dream in so many languages, That I’m not even sure any more2 Johanna Hasse, Regisseurin, Dramaturgin
Sa. 01.12. 20:00
1
2
Musiktheater + Gespräch August Strindbergs elektronische Klänge aus dem Untergrund Geschichte Gegenwart
Ehemaliges Stummfilmkino Delphi, Weißensee

Nachgespräch zu 'REDRUM'

Wenn sich Geschichte nicht wiederholt, sondern reimt, haben diese Reime zur Zeit einen harten Klang. Das Musiktheater REDRUM ist eine Meditation über das Gewicht der Geschichte auf die Gegenwart. Forever and ever and ever - ein Irrgarten des Unheimlichen, ein Abend mit tiefen elektronischen Klängen und einer Gelegenheit, mit den Schauspieler*innen Cian McConn und Maike Schmidt des Ensembles gamut inc ins Gespräch zu kommen. mehr

1 In verschiedenen Räumen des Theaters im Delphi werden die Zuschauer*innen in ein Panoptikum von Bildreferenzen verwickelt, in denen verschiedene Zeitebenen und Realitäten zu einem poetischen Resonanzraum verdichtet werden. Foto © Christoph Voy.2 Mathieu Pelletier, Schauspieler
Do. 06.12. 20:00
1
Tanz + Artist Talk Utopie Johann Sebastian Bach
HAU Hebbel am Ufer (HAU3), Kreuzberg

Artist Talk zu 'Invisible Piece #2: As if there were no end'

Laurent Chétouane untersucht in “Invisible Piece #2”, wie das Dispositiv “Theater”, das im westlichen Kontext immer mit der Frage der Sichtbarkeit einer Vorstellung verbunden war, auf diese Diagnose reagieren könnte: Kann man ein mögliches Ende der Epoche der Repräsentation tanzen? Das anschließende Gespräch lädt zur Diskussion ein. mehr

1 "Tanz wird hauptsächlich dem Reich des Sehens zugeordnet und dazu aufgerufen, visuelle Ausdrucksformen zu entfalten, die ein Bild unserer Zeit oder einer utopischen Vorstellung darstellen sollen." Foto © Laurent Chétouane
Fr. 07.12. 18:30
1
Tanz + Einführung + Workshop + Julius Eastman afroamerikanische Tanz- und Musikgeschichte zeitgenössischer Tanz
Sophiensæle, Mitte

TANZSCOUT-Einführung zu 'Speak Boldly - The Julius Eastman Dance Project'

Eine fantastische künstlerische Liaison von vier Flügeln und mehr als 20 Künstler*innen treffen auf das künstlerische Erbe eines der seltenen Multitalente der Musikgeschichte. In der einstündigen Einführung nähern sich Tanzscout Maren Witte und die Zuschauer*innen der Inszenierung durch Hintergrundinformationen und spielerisch-praktische Auseinandersetzungen mit Inhalt, Genre und Künstler*innen an. mehr

1 Obwohl seine Kompositionen erfolgreich in den USA und Europa aufgeführt wurden, gelang es Julius Eastman nicht, sich als offen schwuler Afroamerikaner in der Szene einer weiß-dominierten Kunstform durchzusetzen. Foto © Jermain T. Raffington
Sa. 08.12. 18:30
1
Tanz/Musik + Vortrag + Julius Eastman afroamerikanische Tanz- und Musikgeschichte zeitgenössischer Tanz
Sophiensæle, Mitte

Precarious Disidentifications: Julius Eastman and the Black American Avant-Garde. Vortrag von Thomas F. DeFrantz

Eine fantastische künstlerische Liaison von vier Flügeln und mehr als 20 Künstler*innen treffen auf das künstlerische Erbe eines der seltenen Multitalente der Musikgeschichte. Der Regisseur und Tanzhistoriker Thomas F. DeFrantz wird zur Einführung vor der Vorstellung einen Vortrag über Julius Eastman und die afroamerikanische Avant-Garde geben. mehr

1 Obwohl seine Kompositionen erfolgreich in den USA und Europa aufgeführt wurden, gelang es Julius Eastman nicht, sich als offen schwuler Afroamerikaner in der Szene einer weiß-dominierten Kunstform durchzusetzen. Foto © Jermain T. Raffington
So. 09.12. 16:00
1
Theaterperformance + Gespräch Puppen Ein-Frau-Playback-Theater Klassiker & Popmusik
Theater O-TonArt, Berlin Schöneberg

Gespräch zu 'ratten in the box'

Gerhart Hauptmann verstrickt Lebens-Geschichten um 1880 in einer Berliner Mietskaserne. Bridge Markland verwebt Hauptmanns Texte mit passenden Zitaten aus deutsch-sprachiger Popmusik von Nina Hagen bis Vizediktator. Das Publikumsgespräch gibt Einblicke in die Arbeitsweisen der Berliner Künstler*in. mehr

1 Bridge Markland in 'ratten in the box' - Hauptmanns Tragikomödie über die schattigen Verhältnisse in Berliner Mietskaserne.
Do. 13.12. 19:00
1
2
Theater-Tanz-Zirkus-Projekt+ Gespräch Meriam Bousselmi Ungesagtes Beichte
DOCK 11 EDEN*****, Prenzlauer Berg

Gespräch zu 'TRUTH BOX'

Die Tunesische Autorin Meriam Bousselmi schuf mit ihrer Textsammlung Truth Box eine Art literarischen Beichtstuhl. Inspiriert von dieser Textsammlung wendet sich der Regisseur Wojtek Klemm in seiner Tanz-Zirkus-Perfomance den Themen kollektives Gedächtnis, Wahrheit und Zeit zu. Das anschließende Gespräch lädt zum Austausch über das Erlebte ein. mehr

1 Ein Tanz und Zirkus Projekt von Wojtek Klemm, nach Texten von Meriam Bousselmi. Fotos © Piotr Skrzypczyk2 Sarah Amanda Dulgeris, Schauspielerin und Autorin
Fr. 14.12. 20:00
1
2
Theater + Gespräch Ausländerfeindlichkeit Selbstachtung
THEATER UNTERM DACH, Prenzlauer Berg

Gesprächsrunde zu 'Dreck'

Sad lebt illegal in Deutschland. Täglich verkauft er Rosen, um sein Lebensunterhalt zu finanzieren. Dabei begegnet er jeden Tag Ausländerfeindlichkeit und Vorurteilen. Kann Sad trotz allem seinen Stolz und seine Selbstachtung wahren? Der Regisseur Oleg Myrzak und der Schauspieler Timur Isik laden zum Gespräch ein. mehr

1 Foto © Enrico Kusnady2 Viola Köster, Dramaturgin
Sa. 15.12. 14:00
1
2
Spaziergang TATWERK | Performative Forschung Neuköllner Oper Heimathafen Neukölln

Spielstätten-Tour: Neuköllner Perlen

Theater mal anders: die Spielstätten-Tour ermöglicht es, die freie Szene geschichtlich und architektonisch zu verorten, deren Akteure persönlich kennenzulernen und Probenausschnitte anzusehen. Die Regisseurin und Autorin Susanne Chrudina führt durch die Häuser und stellt ihre KollegInnen vor. In Neukölln werden das TATWERK | Performative Forschung, der Heimathafen Neukölln und die Neuköllner Oper besucht. Die Spielstätten-Tour ist in Zusammenarbeit mit StattReisen Berlin entstanden. mehr

1 Heimathafen Neukölln. Foto: Verena Eidel2 Susanne Chrudina, Regisseurin und Autorin
Sa. 15.12. 19:00
1
Theater/Tanz + Artist Talk Gefängnis Jugend Stress
HAU Hebbel am Ufer (HAU3), Kreuzberg

Artist Talk zu 'Stress'

Das medial inszenierte Bild von jungen männlichen Straftätern ist stark verzerrt. Ihre Perspektive spielt für die Vorstellung, die die Gesellschaft außerhalb des Gefängnisses von ihnen hat, kaum eine Rolle. Der Berliner Regisseur Adrian Figueroa wirft einen Blick auf die Sehnsüchte, Wut und Ohnmacht von jungen Männern, mit denen er über Monate hinweg Gespräche geführt hat. Das anschließende Gespräch lädt zur Diskussion ein. mehr

1 "Ist es dir mal in den Sinn gekommen, dass du vielleicht am falschen Ort suchst?" Foto © Graziela Diez
Sa. 15.12. 20:30
1
Theater/Musik + Artist Talk Bernard-Marie Koltès Oper Deals Sprache
HAU Hebbel am Ufer (HAU2), Kreuzberg

Artist Talk zu 'The Want'

Adam Linders neues Stück ist ein Austausch von vier Performer*innen, die ein Libretto mit zahlreichen Texteinwürfen von Jacques Derrida bis Missy Elliott singen. Linder beschäftigt sich mit der Funktion der Sprache als Droge, die dem Selbst die Tür zwischen rationaler Vernunft und ekstatischem Ausdruck öffnet. Das anschließende Gespräch lädt zur Diskussion ein. mehr

1 "Besteht nicht eine Parallele zwischen zu Musik gewordener Sprache und der Dynamik gewisser Märkte?" Foto © Adam Linder
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100