Fachtag

Warum bieten freie Tanz- und Theaterproduktionen Vermittlungsformate an? Aus welchen Beweggründen beteiligen sich Künstler*innen und Spielstätten, welches künstlerische Interesse haben sie daran? Was erwarten die Zuschauer*innen und welchen Gewinn haben sie? Wie werden und wie sollen Vermittlungstätigkeiten finanziert werden? 

Wir verstehen uns als eine Plattform, die nicht nur Vermittlungstätigkeiten in der freien Szene umsetzt und unterstützt, sondern auch als eine Plattform, die sich mit den Vermittlungstätigkeiten kritisch auseinandersetzt und sie weiterentwickelt. Seit 2015 findet ein jährlicher Fachtag statt, um thematische Fragen gemeinsam mit Akteur*innen der Freien Szene zu reflektieren.

„Was braucht Kulturvermittlung? Produktionsbedingungen für Vermittlungstätigkeiten in der freien Szene“
25. November 2016, 11 bis 17 Uhr
Ballhaus Ost, Pappelallee 15, 10437 Berlin

Gegenwärtig erweist sich Kulturvermittlung als ein ständig im Wandel begriffenes Arbeitsfeld. Auch den Kunst- und Kulturschaffenden in der freien Szene eröffnet es Räume, in denen sie sich auf die Suche nach neuen Praktiken und Formaten begeben können. Alle wollen Vermittlung: Doch wer soll Vermittlung in den freien darstellenden Künsten initiieren, machen und bezahlen? Welche personellen, organisatorischen, logistischen und finanziellen Voraussetzungen brauchen wir, um qualitative Vermittlungsangebote in der freien Szene zu sichern? Gibt es einen Arbeitsmarkt für Vermittler*innen in der freien Szene? Wie sieht dieser aus? Wie sieht dieser im Idealfall aus?

Gemeinsam mit Partner*innen, allen interessierten Akteur*innen und Gästen werden wir uns mit den Bedingungen für die Vermittlung in der freien Szene tiefergehend beschäftigen. Verschiedene Arbeitsmodelle von Vermittlungspraktiken zu Tanz- und Theaterproduktionen in Berlin werden vorgestellt, in Arbeitsgruppen diskutiert und mit Beispielen aus der Praxis ergänzt.

Programm:

11 Uhr: Begrüßung


11:15 Uhr: Impulsvortrag
Wie soll der Arbeitsmarkt für Theatervermittler*innen in der freien Szene aussehen? Ein utopischer Versuch (Arbeitstitel)
von Jörn Becker, freier Theatervermittler

11:30 Uhr: Praxisbeispiele: Vermittlung aus der Sicht eines Performancekollektivs, einer Spielstätte und einer Vermittlungs-Initiative

Präsentation und Podiumsdiskussion
Die Vermittlungsangebote können von Künstler*innen, von Spielstätten oder/und von externen Vermittler*innen initiiert und durchgeführt werden. Was verstehen die jeweiligen Akteure unter Vermittlung? Wer soll aus ihrer Sicht welche Aufgaben im Vermittlungsbereich übernehmen?
Akteur*innen der freien Szene, die sich der Praxi der Vermittlung aus unterschiedlichen Perspektiven nähern, sprechen über ihre Praxis sowie ihre Erfahrungen und laden ihm Anschluss an die Präsentationen zu einem Gespräch ein.

Mit:
Fräulein Wunder AG: Anne Bonfert und Verena Lobert
Sophiensaele: Christiane Kretschmer
Tanzscout Berlin: Amelie Mallmann

13 Uhr: Mittagspause

14 Uhr: Auf dem Weg zu einem Handbuch: Vermittlungsformate für die freie Szene
Kurzpräsentation des Projekts
Nathalie Frank, Swetlana Gorich

14:10 Uhr: Vermittlung: Und wie sollen wir das nun wieder bezahlen?
Der Versuch eines Überblicks über Förderungsmöglichkeiten für Vermittlung in der freien Szene
Ulrike Düregger, Performing Artist, Projektleiterin, "Survivalguide" durch den Förderdschungel

14:30 Uhr: Arbeitsgruppen
Eingeladene Impulsredner*innen führen drei konkrete Fragen ein, die in kleineren Gruppen diskutiert und bearbeitet werden. Anschließend werden die Ergebnisse und Ideen der drei Arbeitsgruppen gesammelt und kurz vorgestellt. Gemeinsam wollen wir eine Skizze des idealen/wünschenswerten Arbeitsmarkes für Vermittlungspraktiken entwerfen. 

*Vermittlung: Wer soll das tun?
Impuls: Willi Wittig, Geheime Dramaturgische Gesellschaft
*Vermittlung: Wer soll das initiieren?
Impuls: Tullia Tarsia in Curia, Kunstvermittlerin, (u.a. für die 9. Berlin Biennale und die Biennale d'art contemporain, Lyon)
*Vermittlung: Wer soll das bezahlen?
Impuls: Marie Henrion (Tanzbüro Berlin) und Isa Köhler (Tanz im August)
Arbeitsgruppenleiter*innen:
Carolin Schmidt (Tanzscout Berlin), Anne Bonfert und Verena Lobert, (Fräulein Wunder AG), und Maike Tödter (Zwei Eulen)

16 Uhr: Abschlussrunde und "Apéro" in der Bar des Ballhaus Ost

Alle Akteur*innen der freien Szene sind eingeladen, sich zu beteiligen. Wir freuen uns auf den Austausch! 

Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung erforderlich unter nathalie.frank(at)pap-berlin.de 

 
 
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-redLayout-A