Stream + Publikumsgespräch; Performative Rituale Familiengeschichten Selbstarchivierung

Mo. 03.05.2021   20:00->TATWERK | PERFORMATIVE FORSCHUNG , Kreuzberg

Digitale Feedback-Session im Rahmen von "Between Us" zu 'Rituale der performativen Selbst-Inventarisierung'

Die Reihe »Between Us« lädt ausgewählte Künstler:innen dazu ein, im Rahmen ihrer eigenen Arbeitensprozesse eigenständige, digitale und diskursive Formate zu realisieren, die ausdrücklich für das Streaming konzipiert werden. B.EEF entwickelt in diesem Zug eine Performance von 12 Stunden. Das digitale Publikumsgespräch bietet eine Austauschmöglichekeit des digital miterlebten Arbeitsprozesses.

1 Foto©Rabia Çalışkan, Nitsan Margaliot, Denis Walter2 Mathieu Pelletier, Schauspieler
1
2

"Between Us" stellt ein offenes Experiment sowohl für die Künstler:innen als auch für das Publikum dar. Können Inhalte und Modi der freien Szene Main Stream Streaming Plattformen befruchten? Die Kuratorin Aurora Kellermann und die Künstlerinnen Emel Aydoğdu, Siddiquie und Fatima de Bossa laden im Anschluss zum Streaming zu einer offenen Gesprächsrunde um Impressionen und Feedback zu sammeln.

Streaming: 30. April 2021 / 9 bis 21 Uhr /Online  via Twitch:

https://www.twitch.tv/tatwerk_berlin (im Anschluss on demand verfügbar)

Digitales Publikumsgespräch: 03.05.2021 20 Uhr

https://tatwerk-berlin.de/projekte/99-rituale-der-performativen-selbst-inventarisierung

Das digitale Publikumsgespräch findet auf ecosero statt. Dafür muss keine App runtergeladen werden. Wir empfehlen die Nutzung des Google Chrome oder Firefox-Browsers.

Kostenlos.

 

 

Karten per E-Mail: info(at)tatwerk-berlin.de

wann: Mo. 03.05.2021   20:00

wo: TATWERK | PERFORMATIVE FORSCHUNG
Hasenheide 9, Gewerbehof - 2. Hinterhof, Aufgang 1, 3. OG, Kreuzberg , 10967 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort

TATWERK| Performative Forschung (Online)

Das TATWERK ist ein freier Produktionsort der darstellenden Künste in Berlin. Er ist spezialisiert auf das Ermöglichen und Begleiten künstlerischen Schaffens in allen Phasen des Arbeitsprozesses. Das TATWERK ist ein Labor zur Erforschung ästhetischer Potenziale und bildet eine diverse Gemeinschaft als Inkubator neuer Ideen, Perspektiven und Praktiken. Das Team um Aurora Kellermann und Chris Wohlrab hat sich der Aufgabe verschrieben, bestmögliche Arbeitsbedingungen für Künstler:innen der freien darstellenden Künste zu schaffen, nachhaltige Netzwerke und Kooperationen zu bilden und dem Publikum einen einfachen, jedoch intensiven und tief gehenden Zugang zur Erlebniswelt der performativen Kunst zu ermöglichen.
Der Fokus liegt auf politischen und poetischen Projekten, visionären Konzepten, die gesellschaftliche Dynamiken spiegeln und hinterfragen und anhand ihrer Fragestellungen neue Arbeitsweisen und Formate in die Szene einbringen.
So begrüßen wir bei unseren Events ein diverses Publikum, das auf Entdeckungsreise in die Tiefen der zeitgenössischen darstellenden Künste gehen will. 

Über das Stück

Rituale der performativen Selbst-Inventarisierung

Wie kann ein immaterielles Erbe, das uns Menschen mit Ritualen begleitet, zu einem greifbaren Inventarium werden? Drei individuelle Erfahrungen, Perspektiven und Historien treffen in dieser Arbeit aufeinander. B.EEF entwickeln mit kritischem Blick ein performativ-installatives Stück in dem Körper, Erinnerungen und Objekte in Ritualen inventarisiert werden.
Ausgehend von der These, dass unsere Körper und unser Verstand bewegliche, endliche Archive sind, wollen wir unser Wissen über unsere Familiengeschichten und Erinnerungen durch eine Praxis der Selbst-Inventarisierung festhalten, kritisch inszenieren innerhalb eines performativen Rituals, in welchem wir uns unseren drei individuellen Familiengeschichten zuwenden und Einblicke in unser Leben und unsere Vergangenheit geben werden. “Selbst-Inventarisierung" bedeutet ein Bewusstsein aus sich heraus zu schöpfen, im Hinblick auf die eigene Geschichte.

Über die Mitwirkenden

B.EEF

B.EEF sind Emel Aydoğdu, Siddiquie und Fatima de Bossa. Seit 2015 arbeiten sie immer wieder als Regisseurinnen, Choreografinnen und Performerinnen intensiv zusammen. Die Arbeit des Kollektivs zeichnet sich durch figurative und illusorische Formen von Bewegung und Spiel aus, zwischen digitaler Welt und haptischem Raum. B.EEF beschäftig sich vor allem mit Biografie und Körper, Geopolitik und Zeit. Arbeitsorte sind Bochum, Berlin, New York und Philadelphia. 

https://beeforever.art/

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100