Szenisch-musikalisches Theater + Publikumsgespräch

Sa. 04.09.2021   20:00->Heimathafen Neukölln , Neukölln

Publikumsgespräch zu 'Gazino Berlin – İşçi heißt Arbeiter*in – Allein in der Fremde'

Entlang der Lieder vergangener Zeiten entspinnt sich die Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau aus der Türkei der fünfziger Jahre bis ins heutige Berlin – ein Lebensweg zwischen den Kulturen, basierend auf der Istanbul-Berlin Trilogie „Sonne auf halbem Weg“ von Emine Sevgi Özdamar. Im anschließenden Publikumsgespräch erfahren sie nicht nur was, Gazinos sind und warum es heute keine mehr in Berlin gibt.

1 Foto ©Verena Eidel2 Nathalie Frank, Modulleitung Theaterscoutings
1
2

Das Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung beschäftigt sich mit dem Lebensweg zwischen den Kulturen – immer auf der Suche, immer auf halbem Weg. Durch die Beschäftigung mit der 1. Generation türkischer Einwanderer durch ein Ensemble, welches sich aus den nachfolgenden Generationen zusammensetzt, wird der Debatte um Integration eine differenzierte Auseinandersetzung und selbstbewusste Haltung entgegengesetzt. »Ich stieg in den Zug nach Deutschland ein, auch viele andere Frauen stiegen ein. Es gab nur einen einzigen Mann, der einstieg, es war der Zugleiter. Er verteilte an uns einen Plastikkrug mit Wasser, ein Paket Essen, 112 DM, die ein Teil unseres Monatslohns waren und ein Buch. Das Buch hieß: Handbuch für die Arbeiter, die in der Fremde arbeiten gehen.«

Tickets zu 23,00€ normal bzw. 16,00 € ermäßigt (zzgl. VVK-Gebühren) für die Vorstellung inkl. der kostenlosen Teilnahme an der Gesprächsrunde können Sie online kaufen: https://heimathafen-neukoelln.reservix.de/p/reservix/event/1583653.

Das Ticketbüro bleibt bis auf weiteres geschlossen. Das Karten-Telefon ist Dienstags – Freitags zwischen 13 und 15 Uhr unter +49 30 56 82 13 33 erreichbar. An Vorstellungsabenden besteht zudem die Möglichkeit, ab 18 Uhr bis Vorstellungsbeginn an der Abendkasse im Theaterfoyer Karten zu erwerben.

Ablauf: 20:00 Vorstellung

Dauer: 90 Minuten ohne Pause 

Im Anschluss: Gesprächsrunde

Fragen? Die Personen mit den pinken Theaterscoutings-Buttons sind vor Ort für Sie da.

Die Veranstaltung findet unter strenger Einhaltung der Hygiene-Schutzmaßnahmen statt. Mehr Infos zum Hygienekonzept des Heimathafen Neukölln gibt es hier.

Karten-Telefon: 030/ 56 82 13 33
Karten-Online: Karten online bestellen
Karten per E-Mail: karten(at)heimathafen-neukoelln.de

wann: Sa. 04.09.2021   20:00

wo: Heimathafen Neukölln
Karl-Marx-Straße 141, Neukölln, 12043 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort

Heimathafen Neukölln

Wir begreifen Neukölln als Untersuchungsraum, Schauplatz und Bühne, die wir mit unterschiedlichsten Formaten bespielen. Abseits der großen Häuser der Stadt spiegelt der Heimathafen die ihn umgebende Realität – als Reaktion auf die sich ständig verändernde Vielfalt aus Farben, Stilen, Genres, Milieus und Kulturen. Unseren Anspruch als Kulturraum für alle erfüllen wir durch Formatvielfalt und Publikumsnähe. Eingebettet in die Kulturmeile Karl-Marx-Straße, umgeben von Oper, Kino und Galerien, finden Einheimische und Gäste ein Stück kulturelle Heimat, in der vieles möglich wird und neu zusammenfindet. Eine Vielfalt an Sparten. Alle sind dabei. Wir wollen die Stimmung einfangen, Kontroversen aufgreifen, Geschichten erzählen und im besten Sinn ein Ort der Unterhaltung sein.

Über das Stück

Gazino Berlin (İşçi heißt Arbeiter*in – Allein in der Fremde))

Gazino Berlin bringt die große Migrations- und Berlin-Istanbul-Trilogie »Sonne auf halbem Weg« von Emine Sevgi Özdamar zur Aufführung. Eine junge, kaum erwachsen gewordene Frau, kommt als Gastarbeiterin nach West-Berlin. Während sie tagsüber bei Telefunken im Akkord Radiolampen bearbeitet, träumt sie abends davon, Schauspielerin zu werden. »Allein in der Fremde« erzählt von der Einsamkeit, der kontrollierenden Frauengemeinschaft in Fabrik und Wohnheim, der Fabrikarbeit und dem starken Heimweh nach der Mutter. Und vom Berlin der Straße, der alten Tanzlokale, der Kneipen, der Arbeitervereine und der Studentenunruhen. Von den politischen Strömungen der Zeit, von Freundschaften, der ersten Liebe und sexueller Freiheit, aber auch von der währenden Suche nach einer inneren Heimat. Texte und Lieder werden in einer atmosphärischen, konzertanten Form kollagiert. Ganz nebenbei macht so die vierköpfige Band um Turgay Ayaydınlı und Aziza A. im Herzen von Neukölln für einige Nächte das Lebensgefühl der alten glamourösen türkischen Gazinos spürbar.

Über die Mitwirkenden

Team

Konzept: Gökşen Güntel, Sabine Salzmann, Julia von Schacky
Regie: Gökşen Güntel
Textfassung: Gökşen Güntel
Mit: Gisela Aderhold, Uğur Kaya, Hasan Ali Mete, Hürdem Riethmüller, Mina Sağdiç

Livemusik: Aziza A., Turgay Ayaydınlı, Yurdal Çağlar, Bekir Karaoğlan
Musikalische Leitung, Komposition und Arrangements: Turgay Ayaydınlı
Bühne und Produktionsleitung: Julia von Schacky
Kostüm: Orli Baruch
Dramaturgie: Sabine Salzmann
Regieassistenz: Jaika Bahr und Tim Jakob
Hospitanz: Tobias Sill und Irena Fedorova
Assistenz Bühnenbild: Laura Prestel
Assistenz Kostüm: Chiayu Hsieh
Technische Leitung: Peter Rachel
Tontechnik: Aiva Yamac
Lichttechnik: Tobias Bischoff

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100