Figurentheater + Gesichtsgespräch Totentanz mit Puppen Menschen und Objekten

Fr. 15.06. 20:00->Schaubude, Prenzlauer Berg

Gesichtsgespräch zu 'Das große Massakerspiel'

Eine Ensembleinszenierung des 3. Studienjahres der HfS »Ernst Busch« / Zeitgenössische Puppenspielkunst, die die Absurdität der Veränderungen einer Gesellschaft, die sich im Ausnahmezustand befindet, offenbart. Nach der Vorstellung diskutieren die Regisseurin Ariane Kareev und der Dramaturg Justus Rothlaender über den grotesken Totentanz mit Menschen, Puppen und Objekten.

1 Eine Gesellschaft im Ausnahmezustand. Foto © Oliver Thomas2 Sebastian Köthe, Drehbuchautor, Kulturwissenschaftler3 Beate Absalon, Kulturwissenschaftlerin
1
2
3

Wie sind Gesichter gestaltet? Welche Beziehungen entstehen zwischen Schauspieler*innen-Gesichtern und Figurengesichtern? Welche neuen Ausdrücke ermöglicht die Ersetzung des menschlichen Gesichtes durch Dinge? Alles hat ein GESICHT: Dieser merkwürdigen Tatsache, dass heute (fast?) alles und zu jedem Zweck »vergesichtlicht« werden kann, will das Gesichtsgespräch in der SCHAUBUDE BERLIN nachgehen.

Die Tickets (8/12,50 €) für die Vorstellung inkl. der kostenlosen Teilnahme am Gesichtsgespräch können Sie nun auch direkt über Theaterscoutings reservieren! Schreiben Sie einfach (bis einen Tag vor der Vorstellung) eine Email mit der gewünschten Anzahl an Tickets an reservierung(at)theaterscoutings-berlin.de.
Natürlich sind auch spontane BesucherInnen herzlich willkommen, allerdings ohne Kartengarantie für die Vorstellung. 

Ablauf:


20:00 Vorstellung
im Anschluss an die Vorstellung: Gesichtsgespräch

Fragen? Die Personen mit den pinken Theaterscoutings-Buttons sind vor Ort für Sie da.

Karten per E-Mail: ticket(at)schaubude-berlin.de

wann: Fr. 15.06. 20:00

wo: Schaubude
Greifswalder Str. 81-84 (Ecke Storkower Straße), Prenzlauer Berg, 10405 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort

SCHAUBUDE BERLIN

Als senatsgeförderte Spielstätte für das Theater der Dinge hat sich die SCHAUBUDE BERLIN seit ihrer Gründung 1993 zu einer zentralen Plattform und einem Treffpunkt des Genres mit internationaler Wahrnehmung entwickelt. Der Spielplan vereint unterschiedliche ästhetische Handschriften des zeitgenössischen Puppen-, Figuren- und Objekttheaters und präsentiert neben denen der Berliner Theaterschaffenden nationale und internationale Gastspiele, insbesondere im Rahmen des internationalen Figuren- und Objekttheaterfestivals »THEATER DER DINGE«. 

www.schaubude-berlin.de  

Über das Stück

Das große Massakerspiel

In einer Stadt bricht eine Krankheit aus, die niemand kennt, und keiner weiß, woher sie kommt. Das Volk stirbt. Die Ärzt*innen beschuldigen die Politiker*innen, die Politiker*­innen das Volk und das Volk die Ärzt*innen und umgekehrt. Die Stadt wird zum überwachten Staat, in der die Bürger*innen menschliche Verhaltensweisen ignorieren und den Tod verdrängen. 

Über die Künstler*innen

HfS »Ernst Busch« / Zeitgenössische Puppenspielkunst

Das zeitgenössische Puppentheater hat viele Gesichter. Digitale Medien, Performance, Schauspiel, Story-Telling, Walkact haben darin die gleiche Berechtigung wie klassisches Handpuppenspiel oder andere traditionelle Puppenformen.Entsprechend breit gefächert sind nach dem Studium auch die Arbeitsfelder der AbsolventInnen als freischaffende PuppenspielerInnen, SchauspielerInnen, PerformerInnen, Comedians, RegisseurInnen, AutorInnen, FestivalmacherInnen, DozentInnen, AusstatterInnen für Theater und Film und als Gäste oder Ensemblemitglieder in einer Vielzahl staatlicher und städtischer Bühnen.

Regie: Ariane Kareev · Bühne: Lina Nguyen · Kostüm: Julia Denzel · Puppenbau: Ulrike Langenbein · Dramaturgie: Justus Rothlaender · Lichtgestaltung: Werner Wallner · 

Spiel: Moritz Ceste, Maria Dietze, Paul Hentze, Josephine Hock, Karoline Hoffmann, Linda Mattern, Maurice Voß, Sarah Zastrau · Aufführungsrechte bei Theater-Verlag Desch GmbH, Berlin · Dauer: ca. 80 Minuten

www.hfs-berlin.de/puppenspielkunst/ 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100